Neuregelung der Tierärztegebührenordnung seit 27.07.2017

Was hat sich geändert?

Alle Gebühren für Leistungen wurden pauschal um 12% angehoben.

Tierärzte machen sich in Zukunft nicht mehr strafbar, wenn sie bei Kastrationen verwilderter Katzen den einfachen Gebührensatz unterschreiten.

Diese Ausnahme gilt allerdings nur, wenn ein gemeinnütziger Tierschutzverein der Auftraggeber der Leistung ist und die Tiere eingefangen werden müssen und anschließend wieder freigelassen werden. Zahme Katzen, die nach der OP vermittelt werden können, sind also von dieser Regelung ausgenommen. Ebenso gilt die Unterschreitung der einfachen Gebühren nicht für Leistungen im Zusammenhang weiterer Gesundheitsmaßnahmen wie Parasitenbehandlungen, Kennzeichnungen oder Behandlung von Verletzungen, Hautproblemen oder Infektionen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0