Routinebehandlungen beinhalten Routinesätze

Impfungen Hund/Katze

  • Das Tier sollte zur Impfung topfit und gesund sein.
  • Ca. 10 Tage vor der Impfung sollte eine Wurmkur gegeben worden sein, eventuell ist auch eine Floh- oder Milbenbehandlung im Vorfeld nötig, denn das Tier sollte zum Zeitpunkt der Impfung parasitenfrei sein.
  • GANZ WICHTIG: Bitte den Impfausweis nicht vergessen.
  • In den folgenden 10-14 Tagen können in den seltensten Fällen folgende Beschwerden auftreten: Erbrechen, Durchfall, Schwellungen im Gesichtsbereich, harte Schwellung an der Injektionsstelle, Augen- oder Nasenausfluss, Appetitlosigkeit, Schluckbeschwerden, Husten, verändertes Allgemeinbefinden.
  • Bitte geben Sie uns sofort Bescheid, wenn Ihnen eines dieser Symptome an Ihrem Tier auffällt.

Impfungen Kaninchen

  • Das Tier sollte zur Impfung zuverlässig parasitenfrei und gesund sein.
  • Wenn vorhanden, bringen Sie bitte den Impfausweis mit.
  • Unser regulärer Kaninchenimpftag ist jedes Jahr der 1. Montag im Mai (also der 07.05.2018)
  • Bitte kontaktieren Sie uns im Vorfeld, ob und mit wie vielen Tieren sie kommen wollen.


Kastration Katze/Kater

  • Katzen und Kater sollten zur Kastration mindestens 7-9 Monate alt sein
  • Am besten man kastriert die Katzen vor der ersten Rolligkeit und die Kater bevor sie anfangen zu markieren.
  • Die Rolligkeit der Katze kann auch durch Tabletten abgebrochen und unterdrückt werden.
  • Bitte vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin zum Kastrieren
  • Achten Sie bitte darauf, dass Ihre Katze nicht rollig ist, wenn sie zur OP kommen soll, das operiert sich schlecht, das Gewebe ist aufgedunsen und neigt eher zu Blutungen.
  • Zur Operation muss Ihr/e Kater/Katze nüchtern sein, d.h. am Abend vorher darf er/sie eine kleine Mahlzeit fressen, danach muss das Futter weggestellt werden
  • Wasser darf das Tier bekommen, aber KEINE Milch
  • Freigänger sollten nach der OP noch einen Tag im Haus/ in der Wohnung gelassen werden, um das Narkosemittel vollständig abzubauen
  • Geben Sie dem Tier auch nach der OP nicht gleich etwas zu fressen, da das Narkosemittel immernoch Erbrechen auslösen kann. Eine kleine Menge (1 EL Nassfutter) am Abend genügt vollkommen.
  • Bei Katzen sollten etwa 10 Tage nach der OP die Fäden gezogen werden.
  • Bei Kater verheilt alles ohne eine Naht.
  • Katzen brauchen in der Regel keinen Halskragen oder Body, sie dürfen an der Wunde lecken und halten sie dadurch trocken und sauber.

Kastration Hündin

  • Besteht eine medizinische Notwendigkeit zur Kastration einer Hündin, so überweisen wir Sie an einen kompetenten Kollegen oder die Tierklinik HRO oder SN.

 

Kastration Rüde

  • Rüden werden bei uns nur mit einer medizinischen Indikation kastriert.
  • Der Hund muss nüchtern sein zur OP, d.h. am Abend vorher bekommt er die letzte kleine Mahlzeit.
  • Geben Sie dem Tier auch nach der OP nicht gleich etwas zu fressen, da das Narkosemittel immernoch Erbrechen auslösen kann. Eine kleine Menge (1 EL Nassfutter) am Abend genügt vollkommen.
  • Nach ca. 10 Tagen sollten die Fäden der Naht gezogen werden. Während der Zeit dazwischen muss der Hund einen Halskragen tragen, damit er nicht zum Lecken an die Wunde kommt. Durch Lecken quillt das Gewebe auf und Wundheilungsstörungen sind die Folge.


Verabreichung homöopathischer Arzneien

  • 5 Globuli sind IMMER eine Dosis, egal welche Tierart, Rasse oder Krankheit.
  • Fassen Sie Globuli und Tabletten immer mit trockenen und nicht mit frischgewaschenen Händen an.
  • Am besten geben Sie die Globuli direkt in das Maul ein, wenn das nicht möglich ist, lösen Sie die Mittel in ein wenig (1cl) Wasser auf und verabreichen dieses über das Futter oder Wasser.
  • Schützen Sie homöopathische Mittel vor Feuchtigkeit und elektromagnetischer Strahlung, wie Mobiltelefone, kabellosen Telefonen oder Mikrowellenstrahlung. Am besten eignen sich kleine Blechschalen oder Alufolie.